Die Stiftshütte war ein mobiles Zeltheiligtum, das die Israeliten etwa um 1450 v. Chr. auf ihrer Wüstenwandung errichteten. Das besondere, es geschieht auf direkte Anweisung Gottes hin. Welche tiefe Symbolik verbirgt sich darin?

1. Das Zelt der Begegnung erklärt

2. Die Stiftshütte aus 5 Blickwinkeln

Die wichtigsten Bibelstellen zum Thema

Hier klicken, um zu den Glaubensüberzeugungen der STA zu springen.
Hier klicken, um zur Vertiefung des Themas zu springen. Hier sind auch schwierige Textstellen erklärt.

3D-Grafiken: Jeremy Park, www.freebibleimages.com
Das Zelt der Begegnung

Das Zelt der Begegnung wurde so gebaut, dass es komplett zerlegt werden konnte. Zum Bau wurden edelste Materialien verwendet.

Man könnte aus 2.Mose 38,24 schließen, dass hier eine knappe Tonne oder gar 1,5 Tonnen Gold verbaut wurden.

  • Der überdachte Raum teilte sich in das „Heilige“ und das „Allerheiligste“. Beide Raumteile standen im Verhältnis zwei zu eins. Das Allerheiligste maß innen 10 x 10 x 10 Ellen und war würfelförmig gestaltet.
  • Im „Heiligen“ standen der siebenarmige Leuchter, der Schaubrottisch mit zwölf Broten und der Räucheraltar.
  • Im „Allerheiligsten“ befand sich die sog. „Bundeslade“. Daneben lag das „Buch des Gesetzes“   (5. Mose 31,24-27).  Außerdem wurden dort auch später der Stab Aarons, der gegrünt hatte und ein goldener Krug mit Manna aufbewahrt (2.Mose 16,33; 4.Mose 17,25). Beide Abteilungen wurden durch einen Vorhang getrennt, der mit Cherubimdarstellungen (Engel) gestaltet war. Hier begegnen uns die Farben des Heiligtums: roter und blauer Purpur, Karmesinrot und weißes Leinen (vgl. 2.Mose 26,31 LUT 17).
  • Die Bundeslade war ein aus Akazienholz gefertigter Kasten (2,5 x 1,5 x 1,5 Ellen), der innen und außen mit Gold überzogen war. In der Bundeslade lagen die steinernen Tafeln der 10 Gebote. Die Deckplatte der Bundeslade, der Gnadenthron oder „Sühnedeckel“ (Hebr 9,5) bestand aus purem Gold.  Auf ihr befanden sich zwei Cherubimfiguren aus getriebenem Gold. Dort erschien die Herrlichkeit Gottes. Die Gesetzestafeln lagen damit unter dem Thron der Gnade.
  • Das Allerheiligste durfte nur einmal im Jahr vom Hohepriester am großen Versöhnungstag betreten werden.
  • Für das Heiligtum war der Stamm der Leviten verantwortlich. Sie erhielten den „Zehnten“. Die Priester stammten aus der Familie Aarons.

Exodus 25,8–9 (LU)

8 Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, dass ich unter ihnen wohne. 9 Genau nach dem Plan, den ich dir von der Wohnung und ihrem ganzen Gerät zeige, sollt ihr’s machen.

Ein mobiles Heiligtum

Nach ihrem Auszug aus Ägypten in die Freiheit bauten die Israeliten, je nach Datierung, um das Jahr 1450 v. Chr. in der Sinaiwüste ein transportables, zerlegbares Heiligtum. Das Besondere war, dass Gott selbst ihrem Anführer Mose die Anweisung gab und die Bauart vorgab. Gott will unter seinem Volk wohnen und zieht mit ihm.

Dieses Heiligtum wurde „Zelt der Begegnung“ oder auch „Stiftshütte“ genannt und hatte verschiedene Funktionen:

Später wurde dieses Zeltheiligtum ein Vorbild für den Tempel in Jerusalem.

Die Umrechnung in heutige Maße gestaltet sich nicht ganz einfach. Die damals übliche „Elle“ dürfte 44,45 cm entsprochen haben. Die ägyptische Elle maß 44,7 cm. Andere hingegen gehen von 52,52 cm aus. Grob gesehen, war also eine Elle etwa ein halber Meter.

Wie wichtig sind für mich Rituale und Symbolhandlungen?
(Abendmahl, Segnung, Salbung …)

Glaube zum Anfassen
  • „Sünde kostet Leben“ (Römer 6,23; Hebr 9,22) – dieser Grundsatz wurde den Israeliten täglich im Heiligtum deutlich gemacht. Es Bedarf eines stellvertretenden Opfers.
  • Das Heiligtum stand in der Mitte des Lagers. Gott ist mitten unter seinem Volk und doch so heilig, dass man ihm nicht einfach so begegnen kann.
  • Das Zelt der Begegnung macht klar: Gott will mit dem Menschen kommunizieren. Er sucht die Nähe der Menschen und will die Distanz überwinden.
  • In der Stiftshütte werden alle Sinne angesprochen und spirituelle Themen erlebbar gemacht.
  • Der Eingang ist z.B. immerhin etwa 10 Meter breit und aus bunt gewebtem Stoff gestaltet. Eine farbenfrohe Einladung, Gott zu begegnen und in die Gegenwart Gottes zu treten.

Wenn der Apostel Paulus davon spricht, dass wir ein Tempel Gottes und des Heiligen Geistes sind (1.Kor 3,16; 6,19), was sagt dies über Gottes Bild von uns aus, wenn genau dieser Raum mit kostbarem Gold ausgekleidet war?!

5 THEMEN ZUR HEILIGTUMSLEHRE

Das Heiligtum aus fünf Blickwinkeln betrachten

Das Heiligtum aus fünf Blickwinkeln betrachten

BASICS | Die Stiftshütte und ihre Symbole erklärt

Was war die Stiftshütte und was war ihre Aufgabe?

1 | JESUS CHRISTUS

im Heiligtum entdecken

2 | ERLÖSUNG

Mein Weg zu und mit Gott sichtbar aufgebaut

3 | VERSÖHNUNGSTAG

Jom Kippur – der große Versöhnungstag und die Prophetie. Wie Gott alles zum Abschluss bringt.

4 | STIFTSHÜTTEN-GEBET

Eine Inspiration für meine Gebetszeit

5 | WERTVOLL

Wie Gott Dich sieht. Wer bist Du in den Augen Gottes?

2 | ERLÖSUNG – Mein Weg zu Gott

Im Aufbau der Stiftshütte spiegelt sich mein Weg zu Gott. Ankommen, Reinigung, Vergebung, Begegnung, Erlösung und Zukunft. Glaube zum Anfassen. Die Stiftshütte - Glaube zum Anfassen Die wichtigsten [...]

5 | WERTVOLL – Wie Gott mich sieht

Wie sieht mich Gott? Jeder hat so sein eigenes Selbstbild. Die Fremdwahrnehmung kann da schon mal abweichen. Wie wäre es, wenn wir in die Perspektive Gottes wechseln. Auch hier hält die Stiftshütte eine spannende [...]

Die Stiftshütte und ihre Symbolik erklärt

Die Stiftshütte war ein mobiles Zeltheiligtum, das die Israeliten etwa um 1450 v. Chr. auf ihrer Wüstenwandung errichteten. Das besondere, es geschieht auf direkte Anweisung Gottes hin. Welche tiefe Symbolik verbirgt sich darin?1. Das [...]

VERTIEFUNG

Was heißt es „Christus ist für uns gestorben“?

Jens Spangenberg arbeitet in seinem Podcast „Die 3 Gesichter des Evangeliums“ verschiedene Sichtweisen des Evangeliums von der Erlösung heraus.

„Was meint „Christus ist für uns gestorben“? Was verbirgt sich hinter dem Symbol des Kreuzes? Auf Grundlage des Neuen Testaments haben sich seit dem 3. Jahrhundert drei große Deutungen herausgebildet: Die Stellvertretung als (1) Loskauf aus der Macht Satans, (2) Genugtuung gegenüber Gott (Satisfaktionslehre) und (3) als Straf-Übernahme der menschlichen Todesschuld. Könnte es sein, dass die gesellschaftlichen Verschiebungen auch zu einer Neuformulierungen der Kreuzestheologie führen müssten?“

(https://jensstangenberg.de/podcast/3-gesichter-des-evangeliums/)

Jens Spangenberg erkennt drei Grundmuster:

  • Schuld – Vergebung
  • Angst – Schutz
  • Scham – Annahme

Im Modell der Stiftshütte begegnet uns vor allem „Schuld – Vergebung“, aber auch „Scham – Annahme“.

Wie können wir modernen Menschen das Evangelium verständlich machen? Dieser Podcast hilft auch zu verstehen, warum wir oft so unterschiedlich unser Christsein leben und in Konfrontation geraten. Hörenswert …

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Siebenten-Tags-Adventisten

24. Christi Dienst im himmlischen Heiligtum

Es gibt ein Heiligtum im Himmel, die wahre Stiftshütte, die Gott aufgerichtet hat und nicht ein Mensch. Dort dient Christus für uns und macht den Gläubigen das Angebot seines versöhnenden Opfers, das ein für alle Mal am Kreuz vollbracht wurde, zugäng- lich. Mit seiner Himmelfahrt wurde er als unser großer Hohepriester eingesetzt und nahm seinen Mittlerdienst auf. Am Ende der prophetischen Zeit der 2300 Tage, im Jahr 1844, begann die zweite und letzte Phase seines Versöhnungsdienstes. Sie leitet das Gericht vor dem zweiten Kommen Christi ein und gehört zur endgültigen Beseiti- gung der Sünde, wie sie durch die Reinigung des alttestamentlichen Heiligtums am Versöhnungstag vorgebildet war. Das irdische Abbild des himmlischen Heiligtums wurde mit dem Blut von Tieropfern gereinigt; für das wirkliche, das himmlische Heilig- tum war ein besseres Opfer nötig: das vollkommene Opfer Jesu Christi. Das Gericht vor der Wiederkunft Jesu offenbart den himmlischen Wesen, wer im Glauben an den Herrn gestorben und durch ihn würdig ist, an der ersten Auferstehung teilzuhaben. Es zeigt auch auf, wer von den Lebenden Gemeinschaft mit Christus hat, an den Geboten Gottes festhält und den Glauben an Jesus bewahrt – also bereit ist für die Umwand- lung zum Eingang in Gottes ewiges Reich. Dieses Gericht erweist die Gerechtigkeit Gottes, der alle rettet, die an Jesus Christus glauben. Es bestätigt, dass alle, die Gott treu geblieben sind, das Reich empfangen werden. Wenn Christus diesen Dienst vor seiner Wiederkunft vollendet, ist für die Menschen die Zeit der Gnade abgelaufen. (Hbr 8,1-5; 4,14-16; 9,11-28; 10,19-22; 1,3; 2,16-18; Dan 7,9-14.25-27; 8,13.14; 9,24- 27; 4 Mo 14,34; Hes 4,5.6; 3 Mo 16; Offb 14,6.7.12; 22,12.)

Johannes 3,16 (LU)

16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Weitere Themen …

Was ist eigentlich Sünde?

Der Begriff "Sünde" triggert uns ganz schnell. Das klingt so moralisierend - eingeredete Schuldgefühle, Scham. Und dennoch ist da z.B. der Bruch von Vertrauen oder dass ich jemanden Schaden zugefügt habe. Ich handele aus [...]

Die Stiftshütte und ihre Symbolik erklärt

Die Stiftshütte war ein mobiles Zeltheiligtum, das die Israeliten etwa um 1450 v. Chr. auf ihrer Wüstenwandung errichteten. Das besondere, es geschieht auf direkte Anweisung Gottes hin. Welche tiefe Symbolik verbirgt sich darin?1. Das [...]

Bibel – Das Buch der Bücher

Kein Buch hat unsere Welt so geprägt, wie die Bibel. Doch warum ist sie das „Buch der Bücher“? Ist sie das Wort Gottes an uns? Wie vertrauenswürdig ist sie überhaupt? Die [...]

Christlicher Lebensstil – Befreit leben

Die Glaubenseinstellung und die christlichen Werte haben selbstverständlich Auswirkungen auf unserer Lebensstil. Glaube verändert den Alltag und die Lebensgewohnheiten. Wie sieht ein positiver Lebensstil aus, der Christus ehrt? Die wichtigsten Bibelstellen [...]

Gott – Das biblische Gottesbild

Wie ist eigentlich Gott? Neben dem "Was ist Gott?" und "Ob es überhaupt Gott gibt?", stellt sich natürlich die Frage, in welcher Beziehung zu Gott stehe ich eigentlich? Für Jesus Christus ist Gott nicht [...]